Internationaler Tag gegen Rassismus am 21.03.2020: Amnesty-Aktionen in Dresden und Chemnitz

Rassismus ist in Deutschland längst wieder in der Mitte der Gesellschaft angelangt. Abwertende und beleidigende Bemerkungen gegenüber Personen, die aufgrund äußerer Zuschreibungen von einer konstruierten “Deutschen Mehrheitsgesellschaft” ausgeschlossen werden sollen, sind alltäglich in deutschen Städten. Ein tatsächlicher oder vermeintlicher “Migrationshintergrund” wird zunehmend als Rechtfertigung betrachtet, um Menschen Gleichbehandlung und Menschenwürde zu verwehren; Begriffe wie “Passdeutscher” sollen suggerieren, dass bestimmte Menschen niemals ein vollwertiger Teil der Gesellschaft werden können. Das Ziel dahinter ist stets dasselbe: Eine vermeintlich homogene Gesellschaft, die es so gar nicht gibt und niemals gab, soll gegen vermeintlich “Fremde” verteidigt werden. Rassismus ist die ständige Reduzierung einer vielfältigen und komplexen Gesellschaft auf ein “Wir gegen die Anderen”.

Von solch verbaler Hetze aufgepeitscht, fühlen sich Rassist_innen zunehmend ermutigt, den Worten auch Taten folgen zu lassen und Menschen anzugreifen, die nicht ihrem Ideal einer solchen ethnisch-homogenen Gesellschaft entsprechen. Rassistische Terrorakte wie in Hanau, Christchurch und anderen Orten legen auf grauenvolle Weise offen, dass sich zahlreiche Regierungen dieser Gefahr nicht bewusst genug waren. In Deutschland wurde die Chance, aus den rassistischen Morden des NSU zu lernen, nicht ausreichend genutzt.

Rassismus ist ein Angriff auf die Menschenwürde und hat in einer aufgeklärten Gesellschaft keinen Platz! Zum Internationalen Tag gegen Rassismus am Samstag, den 21.03.2020, werden deshalb deutschlandweit Veranstaltungen und Aktionen stattfinden, denen sich auch Amnesty International anschließen wird. In Dresden werden die lokalen Amnesty-Gruppen um 14 Uhr einen Smartmob gegen Rassismus am Dr.-Külz-Ring (zwischen Seestraße und Wallstraße) durchführen und laden alle Dresdner_innen herzlich ein, sich zu beteiligen und ein Zeichen für eine tolerante und offene Stadt zu setzen. In Chemnitz beteiligt sich Amnesty an einer antirassistischen Party im Weltecho Club (Annaberger Straße 24, 09111 Chemnitz): Ab 16 Uhr sind alle Chemnitzer_innen herzlich eingeladen, sich bei Verpflegung und Musik an Infoständen verschiedener lokalen Initiativen zu informieren, wie sie gegen Rassismus und für die Menschenrechte aktiv werden können.

10. März 2020